Diskus

Fütterung


Bei Jungfischen ist eine häufigere Fütterung (bis zu 15 x je Tag) notwendig, um ein gutes Wachstum zu erzielen. Die Fütterung sollte abwechslungsreich sein, z.B. Rinderherz, Artemia, Truthahnherz und Granulat.


Verhalten


Abweichungen vom Normverhalten sind von Bedeutung, z.B. Schaukelbewegungen, unkoordiniertes Schwimmen, forcierte Atmung, Aufenthalt an der Wasseroberfläche, gestörtes Schwarmverhalten bei Schwarmfischen, Absonderung oder Flossenklemmen.


Gesundheitszustand der Fische


Man sollte darauf achten, ob die Fische blasse oder sehr dunkle Farben zeigen, ob Flossen- oder Hautdefekte, Auflagerungen auf der Hautoberfläche, getrübte Flossen, eingefallene oder hervortretende Bäuche, Anzeichen hochgradiger Abmagerung, hervorgetretene trübe Augen, abstehende Schuppen, Pünktchenkrankheit o. ä. vorliegen.

 

7

1 2 3 4 6 7

7 7 7 7 7 5

 

Wasserwechsel


Unabhängig vom Besatz wird empfohlen, einmal wöchentlich ca. 1/3 bis 1/4 des Wassers auszutauschen. Das Wasser zum Nachfüllen sollte, ebenso wie das Beckenwasser in Temperatur- und Wasserwerten den Bedürfnissen der jeweiligen Spezies entsprechen.


Algen


Algen sind Bioindikatoren. Ein leichter Grünalgenbelag an Seiten- und Frontscheibe sowie auf Boden und Einrichtungsgegenständen ist akzeptabel. Grünalgen sprechen für eine gute Wasserqualität. Reichlich schwebende Grünalgen sollten Anlaß sein, die Beleuchtung zu kontrollieren. Auch eine Phosphatüberdüngung kann hierfür die Ursache sein. Blaualgen sind oft ein Indikator für einen hohen Nitrat-Wert. Bei übermäßigem Algenbewuchs sollte das Wasser des Beckens näher untersucht werden.
Wasseruntersuchung
Sensorisch: Wasser sollte klar oder bräunlich sein, nie milchig oder stark schwebstoffhaltig (Probe gegen das Licht halten). Es sollte nicht muffig oder faulig riechen.

Temperatur

Diskusfische sollten um 28°C gehalten werden. In Einzelfällen können höhere Temperaturen zur Erzielung eines therapeutischen Effektes bei Warmwasserfischen toleriert werden.

pH-Wert

Grundsätzlich sollten die Wasserwerte der Herkunftsgewässer angestrebt werden. Vorbehaltlich weiterer wissenschaftlicher Erkenntnisse sollten die meisten Fische bei pH-Werten unter 7,5 gehalten werden

Nitrit

Nitrit als Eiweißabbauprodukt sollte im Becken nicht nachweisbar sein. Werte ab 0,25 mg/l machen einen sofortigen Teilwasserwechsel notwendig. Gleichzeitig sind die Besatzdichte und die Filterfunktion zu überprüfen.

Nitrat

Nitrat ist ein Indikator für die organische Verschmutzung eines Beckens. Bei mehr als 100 mg/l sollte ein teilweiser Wasserwechsel vorgenommen werden. Wasserhärte: Die Gesamthärte des Wassers, die einen direkten Einfluß auf Zellfunktionen ausübt, sollte in der Regel zwischen 3° und 10° dGH liegen

 

 

 

 
Copyright © 2007 Fellner Design & Structure by Catstone